Schlakks lang erwartetes Album erscheint nächsten Freitag

Bevor kommende Woche Freitag das lang erwartete neue Album von Schlakks mit den beiden Produzenten Opek und Razzmatazz erscheint, gibt das Trio um den Dortmunder Rapper mit einem weiteren Musikvideo Einblicke in das Soundbild des Albums. „Murakami“ heißt die dritte Auskopplung aus „Indirekte Beleuchtung“, die mit gewohnt warmem jazzigen Live-Sound überzeugt. Für das soeben veröffentlichte Video zeigt sich Arvid Wünsch verantwortlich, der Beat kommt von Opek.

Hier geht’s zum Video: https://youtu.be/AhtgUDP1S4k

Pünktlich zum Release-Day findet am 07. September 2018 im FZW Dortmund die Releaseparty zu „Indirekte Beleuchtung“ statt. Als Support-Act wird Sessionmacher mit dabei sein. Alle Infos zur Veranstaltung gibt’s hier: https://www.facebook.com/events/1871009599874755/

„Indirekte Beleuchtung“ kann ab sofort hier vorbestellt werden: http://www.schlakks.de/produkt/indirekte-beleuchtung/

SCHLAKKS. OPEK. RAZZMATAZZ. Drei Namen, die seit Jahren für eine einzigartige Live-Energie stehen. Drei Künstler, die unzählige Festivalbühnen und Clubs abgerissen haben. Auf den 18 Tracks ihres gemeinsamen Albums „Indirekte Beleuchtung“ präsentiert das Trio einen offenen und warmen Sound, der ganz viel Live-Flair auf Platte presst und klassisches Sampling mit Live-Instrumentalisierung verbindet. Mal laid back und verjazzt, mal nach vorne gehend. Mal den Funk im Gepäck, mal ein Ausflug in die basslastige Musik. Sound zum Aufspringen – und sich Fallenlassen, irgendwo zwischen Old-School und 2018.

Inhaltlich zeigt sich „Indirekte Beleuchtung“ vielseitig und unangepasst, ohne dabei eigenbrötlerisch zu wirken. Auf über 60 Minuten huldigt Schlakks der Subkultur ebenso wie der gepflegten Ekstase, und lässt darüber hinaus Raum für politische und gesellschaftliche Unordnungen sowie die persönliche Reflexion der Dinge. So findet man sich nach ausgiebiger Feierei im nächsten Track im Nachtzug wieder und sieht Licht und Schatten der Welt an sich vorbeiziehen. Dabei sieht Schlakks seine Umwelt nie schwarz-weiß, sondern wirft ein diffuses Spotlight auf Zusammenhänge, Ideen und Emotionen. Das Ergebnis: Rap ohne Männlichkeitswahn und ohne Grenzen, der zwischen den Welten schwimmt und doch ganz genau weiß, wo er hingehört. Vielleicht das persönlichste Album, das im Club laufen könnte.

Schlakks, OPEK und Razzmatazz stehen euch nach wie vor für Interviews, Statements und gemeinsame Aktionen zur Verfügung (telefonisch, persönlich oder per E-Mail). Meldet euch auch sofern ihr noch keine Bemusterung mit dem Album erhalten habt. Ich freue mich auf eure Anfragen und danke euch für die Berichterstattung zum Video sowie zur Releaseparty.