Bully – Sugaregg

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Diesen Monat erscheint endlich das dritte Album der Nashville-Rocker BULLY um Frontfrau und Sängerin Alicia Bognanno, die mit „SUGAREGG“ ihre bis dato reifste Songsammlung vorlegt (“The most explosive collection of songs from Bognanno’s discography.” Under the Radar). Nach der kraftvollen Lead-Single „Where to Start“ und dem nicht minder druckvollen Nachfolger „Every Tradition“ folgt nun mit der introspektiven PIXIES-haften Nummer „Hours And Hours“ der bereits dritte Vorbote.

„Hours And Hours“ widmet sich inhaltlich einem delikaten Thema, nämlich Bognannos Beziehung zu ihrer Mutter, die inzwischen deutlich harmonischer verläuft als in der Vergangenheit: „‘Hours and Hours’ is about my mother and I finally figuring out our relationship. She and I had a really hard time connecting growing up and at times felt like it would never happen. Over the past five years we have become best friends, she is now the very first person I call when I am at my absolute lowest and has saved my life. I realize now how similar we are and how that probably had everything to do with why we had a difficult time with each other growing up. I wish I knew sooner how much we could relate but am eternally grateful that we have figured it out now and I’m just so thankful to be on good terms, I love her dearly.”

Ein altes Sprichwort besagt, dass uns niemand außer uns selbst retten kann. Das Erkennen und Loslösen von den altbekannten Mustern, ist ein notwendiger Prozess, um für Veränderung zu sorgen. Dafür steht auch Alicia Bognanno von BULLY, deren Leben sich während des Schreibprozesses von „SUGAREGG“ komplett auf den Kopf gestellt hat. „There was change that needed to happen and it happened on this record,” erklärt Bognanno. „Derailing my ego and insecurities allowed me to give these songs the attention they deserved.”

Bognanno erklärt, dass die Suche nach der richtigen Behandlung ihrer bipolaren Störung ihre Denkweise radikal verändert hat („Being able to finally navigate that opened the door for me to write about it.”) Auch ein unerwarteter Ausflug in die Filmwelt brachte einige Inspirationen für „SUGAREGG“ mit sich. Bognanno wurde gebeten, Songs für den 2019er-Film „Her Smell“ mit Elisabeth Moss in der Hauptrolle als Frontfrau der fiktiven Rockband SOMETHING SHE zu schreiben. „It got me motivated to play music again after the last album,” erläutert Bognanno „I loved reading the script and trying to think, what music would the character write? People asked if I’d play those songs with BULLY but the whole point was for them to not be BULLY songs. It was nice to get my head out of my own ass for a second and work on a project for someone else.”

Bognanno ist eine leidenschaftliche Toningenieurin. Die Produktion von „SUGAREGG“ gab sie erstmals aus der Hand und begab sich dafür in die abgelegenen Pachyderm-Studios in ihrer Heimatstadt Cannon Falls, um dort mit dem Grammy-Preisträger John Congleton (ST. VINCENT, SLEATER-KINNEY, THE WAR ON DRUGS, MODEST MOUSE) zusammenzuarbeiten. An „SUGAREGG“ haben außerdem Tour-Drummer Wesley Mitchell und Bassist Zach Dawes, der für seine Arbeit an den jüngsten Alben von SHARON VAN ETTEN und LANA DEL REY bekannt ist, mitgewirkt.