Local Suicide feat. Nicki Fehr – Leopard Gum

Das rätselhafte Technodisco-Duo Local Suicide und der esoterische Künstler Nicki Fehr haben sich für die Veröffentlichung der unheimlichen Leopard Gum EP auf Lumière Noire zusammengeschlossen. Dies ist die zweite Veröffentlichung von 2019 für das intime französische Label, das von dem einflussreichen Pariser DJ und Produzenten Chloé kuratiert wird; es kommt schnell auf die zerebrale Reshaped Distortion EP von Bajram Bili und Chloé’s eigene Endless Revisions Live zurück und knüpft an die letztjährige From Above Vol. 1 Compilation an, die eine eklektische Liste von Talenten wie Drvg Cvltvre, Lauer und Markus Gibb enthielt, um nur einige zu nennen.

Das Berliner Duo Local Suicide, das die Regentschaft für die neueste Veröffentlichung des Labels übernimmt, behält seinen Namen bei, indem es Elemente von New Wave, Disco und Techno mit allen Arten von freakigen, synth-basierten musikalischen Erkundungen verschmilzt. 2019 hat das fruchtbare Duo bereits eine Reihe von gemeinsamen Platten veröffentlicht – darunter die kaltwellengeprägte Magia EP mit Curses on Tusk Wax, der kosmische Disco-Wüstenausflug Meditation / Tutan Jamon mit Franz Matthews auf Eskimo Recordings und der Deep Space Club Hit Komm Ins Loch mit Theus Mago auf Duro.

Für die Leopard Gum EP hat sich Local Suicide mit dem Berliner Künstler und Musiker Nicki Fehr zusammengetan. Der als „singender Nomade“ bezeichnete, US-deutsche Künstler hat zuvor für Theaterproduktionen und zeitgenössische Tanzperformances komponiert und in Musikprojekten wie ooi, Lea Porcelain und Jungstötter gespielt. Kürzlich hat Nicki seine musikalische Energie auf sein eigenes Soloprojekt konzentriert und seine Kompositionen mit seiner Leidenschaft für Bewegtbild, Poesie und Mixed-Media-Umgebungen ausgestattet – ausgeprägt durch die Klangschwingungen, aus denen die Leopard Gum EP besteht.

Titeltrack’Leopard Gum‘ ist ein traumhaftes Stück zurückhaltenden Slo-Mo-Synth-Funks, angetrieben von einem langsamen und stetigen Beat, sanften Clav-Hits und einer groovigen Bassline. Verträumt verzerrtes Stöhnen füllt den Mix aus und lässt gerade genug Platz für Fehrs surreale Gesangslinie, um die dunkle und gedämpfte Aura des Tracks zu kristallisieren. Als nächstes servieren die kosmischen Kollaborateure Ivan Smagghe und Rupert Cross, alias Smagghe & Cross, zwei Remixe (einen Gesang, einen Instrumental) des Titelsongs. Unter Beibehaltung des transzendentalen Ansatzes des Originals schichtet das Duo langsam eine Vielzahl von disharmonischen Sequenzen übereinander. Trotz der Entspannung auf halbem Weg mit einer massiven Bassline wird der Gebäudedruck nie vollständig abgebaut – als kaskadierende Arpeggios bauen sie stattdessen zu einem dramatischen Crescendo auf, das sich schließlich in den Äther auflöst.

Für den ursprünglichen Mix von’Already There‘ haben Local Suicide und Nicki Fehr einen nihilistischen neongefärbten 80er Jahre Kaltwelle-Schnitt produziert, der voller hervorstehender Percussion, schäbiger Synths und düsterer Vocals ist, die unendlich in den Abgrund stürzen. Lumière Noire-Absolvent Lauer nimmt dann mit seinem knallharten Remix von’Already There‘ das Tempo an und fügt dem zurückhaltenden Ansatz des Originals einen knackig pulsierenden Beat, hüpfende Bassline und histrionische Synthiestiche hinzu, wobei einige Bonus-Digi-Slap-Bässe für maximalen Retro-Appeal eingearbeitet wurden. Der aufregende Tel Aviv-Produzent Niv Ast schließt die EP mit seinem bezaubernden Remix von’Already There‘ ab. Für seine Interpretation platziert Niv Ast die verschwommenen Vocals des Originals vorne und in der Mitte und verbindet nahtlos organische Texturen mit einer eingewählten Bassline und dissonanten Synth-Sequenzen, die die EPs ununterscheidbar und exotisch erhalten.

Leopard Gum EP wird am 31. Mai 2019 über Lumière Noire veröffentlicht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden