Leifur James – elektronische Instrumentals, Dubby-Synths und Jazz-Breaks!

Leifur James wird sein Debütalbum im Oktober über Late Night Tales‘ Künstlerlabel Night Time Stories veröffentlichen. „A Louder Silence“ ist die erste richtige Veröffentlichung des in London ansässigen Produzenten und Multi-Instrumentalisten; seine beiden früheren Singles rotierten bereits bei den UK Radio DJs von BBC Radio 6 Music, XLR8R, Stamp the Wax und wurden auch von GILLES PETERSON supportet. Die Ankündigung des Albums kommt einher mit der Veröffentlichung der neuen Single „Argonaut“, die aktuell im Streaming läuft.

Das Album ist spacig aber auch zum Nachdenken anregend, energisch und doch zurückhaltend, voll von nuancierten elektronischen Instrumentalstücken, dubbigen Synthies und Jazz-Breaks – und schafft eine Reihe von reichen Texturen, die gelegentlich durch JAMES eigenen gefühlvollen Gesang ergänzt werden. Während sein früheres unveröffentlichtes Werk einzigartig elektronisch war, konzentriert sich „A Louder Silence“ auf analoge Synthesizer und warme akustische Instrumente, die alle von ihm selbst gespielt wurden. Es ist das Ergebnis eines zweijährigen Aufenthaltes in James‘ Heimstudio, mit zusätzlichen Live-Drums, die mit Jim Macrae im Londoner Old Paradise Audio aufgenommen wurden.

JAMES reiche musikalische Einflüsse werden durch diese Veröffentlichung erstmals zusammengeschnürt. Ermutigt von seiner Mutter, einer klassisch ausgebildeten Pianistin, lernte er das Cellospiel und entwickelte ein tiefes Verständnis für Rhythmus und Melodie, das seinen Zugang zum Schreiben elektronischer Musik prägt. JAMES spielt das Klavier, mit dem er in „Mumma Don’t Tell“ aufgewachsen ist und sampelt ein undefinierbares perkussives Element, um „Suns Of Gold“ voranzutreiben. „Night And Day“ zeigt Cello-Plucks und lange melodische Striche in Verbindung mit einer groovenden Synthie-Linie. Er nimmt auch das atmosphärische marokkanische Meer in „Red Sea“ auf. Seine Inspiration kommt von den Experimenten der modernen Elektronikproduzenten, die mit der Jazz-, Klassik-, Blues- und Soulmusik verschmolzen sind, und die seine Jugend vertonten.

Im Mittelpunkt des Albums steht die Idee des Raumes. JAMES erinnert sich an den frühen Rat seines Onkels, eines Jazzgitarristen, der auf „Uncle Blue“ mitspielt: „I remember him saying to me: ‘What goes in comes out,’” sagt JAMES. „Every detail should be a worthy detail; sometimes nothing is better than something.” Momente glückseliger, strukturierter Intensität werden der Stille und dem Schweigen gegenübergestellt – dunkel und hell, laut und leise. Dies bildet auch die Grundlage für den Albumtitel: „A Louder Silence“ spiegelt die Dichotomie des Auffindens von Momenten der Stille in einer lauten Welt wider.

Das Ergebnis sind 10 verschiedene Tracks, die als ein kohärentes und gut strukturiertes Longplayer-Debüt am 05. Oktober 2018 auf LP, CD und digital veröffentlicht werden.