Krief – Dovetale

Die Dinge laufen auf Hochtouren für Krief. Das neue Album des Sängers, Songwriters und Gitarristen aus Montreal heißt „Dovetale“ und ist eine triumphalen Kombination Pop- und Rocksounds. Entstanden wortwörtlich in der Flitterwochen-Phase seiner Ehe. Seine vorherige Veröffentlichung „Automanic“ war ein Doppelalbum, das von Herzschmerz und Selbstzerstörung angetrieben wurde. Daher ist Krief nicht gerade dafür bekannt Songs aus Glückseligkeit heraus Songs zu schreiben, doch die Konzeption von „Dovetale“ fiel genau auf seinen Höhepunkt, sowohl künstlerisch als auch persönlich. „Es ist definitiv mein positivstes Album.“, sagt Krief.

Allerdings war für Krief nicht immer alles rosig, und die Nachwehen aus einigen schlechten Zeiten finden immer noch den Weg in seine neuen Songs. „Es gab ein paar Dinge, die in meinem Leben passiert sind, als ich diese Platte geschrieben habe, die mir viel Stress bereitet haben und ich spreche sie in einem oder zwei Songs an – aber ich wollte kein weiteres Album voller Wut und Bitterkeit machen.“

Musikalisch schwelgt Krief in üppigen Streichern und melodischer Gitarren. Aber er hat auch die dichten Arrangements, hinter denen er sich zu verstecken glaubte, zurückgefahren und zeigt eine beeindruckende Stimmbandbreite. “ Das Album wurde gemischt, um den Gesang hervorzuheben und sicherzustellen, dass die Songs auffallen und sich nicht in großen Wänden des Sounds verlieren“, sagt Krief. „Ich wollte mich wirklich auf die Melodien und das grundlegende Songwriting konzentrieren, um die Songs verletzlicher zu machen.“

Nachdem er fast ein Jahrzehnt lang Co-Autor und Gitarrist der Band The Dears aus Montreal war, hat sich Krief zu einem Ein-Mann Projekt entwickelt – Krief spielt alle Instrumente auf „Dovetale“ selbst. Aufgenommen und gemischt zwischen Krief’s Home Studio und Mixart in Montreal, spiegelt das Album Dream Pop und Shoegaze, sowie den klassischen Pop, Rock und Folk wider, die schon immer Krief’s Songwriting-Fundament waren. „Als ich anfing, die Songs aufzunehmen, sagte ich meiner Frau immer wieder, dass es sich anfühlt, als wäre es das Ende einer Ära. Ich fühlte mich, als würde ich meine vorherige Arbeit feiern, indem ich sie mit dieser Platte abschließe und versuchte, mehr Kontakt zu meinen Wurzeln als Songwriter aufzunehmen.“