Escape-Ism – Einer der größten Songstylisten und dynamischsten Performer unserer Epoche

Foto: Alexandra Cabral

Ganz so wie es das Cover-Artwork verkündet, ist ESCAPE-ISMs neues Album „The Lost Record“ (das am 07. September 2018 via Merge erscheint) mehr ungeliebt als verloren. Aber vielleicht stehst du auch einfach zu weit weg? Um hier Abhilfe zu schaffen, lädt ESCAPE-ISM-mythic- rock’n’roll-Provokateur / Theoretiker / Revolutionär Ian Svenonius mit „I’m A Lover (At Close Range)“, einem der „foot-stomping classics“ von „The Lost Record“, gesungen vom größten Songstylisten und dynamischsten Performer der Epoche, in seine Umlaufbahn ein. „The Lost Record“ ist ein Klassiker, der dazu bestimmt ist, die Gedanken, Herzen und Tanzschuhe eines jeden Rock’n’Roll-Fans zu verzaubern, der ihn entdeckt, solange es solche Kreaturen gibt. Ohne die hochoktane Hype-Maschine der Minnesänger, die die Glücklosen durch die Massenmedien hypnotisieren, ist „The Lost Record“ für unvermeidliche Obskurität bestimmt, aber – mit seinen zeitlosen Melodien, seiner ergreifenden Botschaft und seinem innovativen Klang – ist die Wiederentdeckung und der unsterbliche Status gleichermaßen gesichert! „The Lost Record“ hat als das, was es ist, ein enormes Potential. Musikliebhaber werden begeistert sein, diejenigen zu sein, die klug und freundlich genug sind, um diese Platte vor dem Vergessen zu retten. Aufgenommen in vier verschiedenen Studios – Gaucho in Los Angeles, Flat Black in Iowa, Tonal Park in Takoma Park, MD, und im Club Blasé in DC – ist die Platte der Höhepunkt des Versuchs der Menschheit, etwas Scharfes, Perverses und Poetisches zu erreichen. Tatsächlich träumt jede Band oder jeder Musiker davon, eine solche bahnbrechende Platte zu machen, mit der heroischen Underdog-Erzählung:

1) Anfängliche Ablehnung durch Philister

2) Ahnungsloser Missbrauch durch die Plattenfirma [Anmerkung der Redaktion: ¯\_(ツ)_/¯]

3) Ein zielloser Spaziergang durch die Wüste der Vernachlässigung, und schließlich

4) Wiederentdeckung und Verehrung

Doch der Prozess, den eine Platte durchlaufen muss, um „verloren“ zu gehen – und dann wieder gefunden zu werden – ist mühsam. Es ist auch ziemlich riskant, da die meisten verlorenen Platten wirklich nur verloren sind: weggeworfen und für immer vergessen. Aber für ESCAPE-ISM schien es einfacher, das Geschwätz zu umgehen und einfach weiterzumachen.

Checkt das aktuelle Video hier: www.youtube.com