Clipping – Visions Of Bodies Being Burned

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am 23. Oktober 2020 werden CLIPPING das 16-Song starke HipHop-Manifest „Visions Of Bodies Being Burned“ veröffentlichen, den Nachfolger ihres gefeierten Albums „There Existed An Addiction To Blood“ aus dem Vorjahr und den zweiten Teil ihrer gesellschaftspolitischen Horrorcore-Serie.

Jeder Track auf dem neuen Album der Gruppe verbindet einen anderen Ausdruck von Horror mit einer der für CLIPPING typischen metamorphischen Aufnahmen in einem Hip-Hop-Subgenre. Mit Michael Esposito in der Hauptrolle verwendet „Pain Everyday“ echte EVP-Aufnahmen (Electronic Voice Phenomena) – angeblich die Stimmen ruheloser Geister – auf einer filmischen Breakcore-Collage, als Aufruf an die Geister von Lynch-Opfern, die weißen Nachkommen ihrer Mörder heimzusuchen.

Texter Daveed Diggs sagt über den Song: „This song was one of the most challenging to write because it’s the first time we’ve done a track entirely in ⅞, which, it turns out, is kind of a mind fuck. I love how it came out because it’s in this odd time signature but the flow still feels natural, like rap is supposed to.”

Das neue Lyrik-Video zu „Pain Everyday“ wurde unter der Regie von Jonathan Snipes und Cristina Bercovitz gedreht.

Foto: Damien Maloney