Alcabean – Confessions

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nachdem Alcabean bereits Dänemark und Großbritannien erobert haben, und ihren fuzzigen, feedbackgeladenen Sound mit ihrer EP „Head Down“ nach Deutschland gebracht haben, kommt nun auch endlich ihr Debütalbum „Confessions“ im März auf den Markt. Mit „Tsukuyomi“ erschien am 11. Januar 2019 die erste Single des neuen Albums. Ein Song, der einen anderen Stil zeigt, als die bisherigen Songs der Band. Während der Arbeit an ihrem Debütalbum haben Alcabean einen minimalistischeren Ansatz gewählt. Immer noch melodisch, immer noch gitarrengetrieben. Aber definitiv eine frische und dynamischere Klanglandschaft – die hoffentlich ihr Publikum erweitern und Grenzen zwischen Nische und Mainstream sprengen wird. „Tsukuyomi“ ist eine Anspielung auf den Kult-Mangacartoon Naruto, in dem der Protagonist die Menschen in ein Universum einfängt, in dem sie ihren Verstand kontrollieren können. Deshalb ist „Tsukuyomi“ ein Song über die Wiedererlangung der kreativen Kontrolle und den Versuch die Erwartungen zu erfüllen. “We’ve never wished to be labelled as a punk/noise band. So on this record it was important for me, to be true to myself and write and produce everything totally DIY.”, erklärt Leadsänger und Gitarrist Victor Ryle Schack. Alcabean wurde von zwei Brüdern, Victor und Julius Schack, gegründet und später durch Joachim Holmsgaard ergänzt. Sie fanden mit ihren ersten Singles bereits Anklang beim Visions Magazine, Clash Magazine, Team Rock und Upset Magazine. Rolling Stone-Journalist David Fricke spielte Alcabean in seiner Sirius XM Radioshow. Ihre Musik verbindet Elemente des alternativen Indie-Rocks der 90er Jahre, der durch Silversun Pickups, Hum und The Smashing Pumpkins ein breites Publikum fand, mit einem zeitgenössischen Sound, im Stile von Bands wie Drenge und Wolf Alice, und spannen damit die Brücken zwischen Melancholie und Euphorie. Im letzten Sommer haben Alcabean große dänische Festivals wie das Roskilde Festival und das Smuk Festival gespielt. Im Frühjahr kommen sie dann auch endlich nach Deutschland.

LIVE

19.03.19 Hamburg – Astra Stube
20.03.19 Berlin – Monarch
21.03.19 Dresden – Ostpol
22.03.19 Düsseldorf – The Tube